Baden-Württembergische Meisterschaft in Sindelfingen (13. Juli)
  14.07.2019 •     Tischtennis

Normalerweise wird diese Meisterschaft abwechselnd in Baden und in Württemberg ausgetragen. Dieses Mal wäre Baden an der Reihe gewesen aber das sich kein Ausrichter fand sprang Sindelfingen in die „Bresche“. Neben den Rollis spielen auch die „stehend“ Behinderten und auch Spieler/innen mit mentalen Einschränkungen.

 

Bei uns fing es mit dem Doppel an.  Wir hatten 2 Ausfälle und waren schließlich noch zu dritt am Start.

Es waren insgesamt 6 Doppel am Start wobei die Vorjahresfinalisten  Salamander Kornwestheim 1 und VfR Ludwigsburg 1 im Viertelfinale Freilos hatten. Kurt Pfeiffer spielte mit Martin Hackl aus Tübingen und es ging gegen die Sindelfinger Gudrun Högemann / Markus Korioth. Die beiden spielten respektabel und konnte sogar einen Satz gewinnen aber schieden dann aus.  Jürgen Klett und Rainer Bauer hatten im Halbfinale die Absteiger der 2. Bundesliga Kornwestheim 2 als Gegner. Im ersten Satz ging es in die Verlängerung in der die beiden Ludwigsburger die Nase vorne hatten. Satz 2 war deutlich aber in Satz 3 ging es wieder knapp her; aber am Ende stand ein 3 : 0 für Ludwigsburg. Da war wohl die Routine der Ludwigsburger entscheidend. Die beiden jüngeren Kornwestheimer Sarah Kornau und Philipp Stöckeler waren zwar ebenbürtig aber die entscheidenden Punkte machte halt Ludwigsburg.

Nun ging es im Finale gegen die Titelverteidiger aus Kornwestheim. Der international spielende Thomas Brüchle spielte mit Alba Blazques, die wiederum eher Regionalligastärke hat. Die Ludwigsburger versuchten Albas Angeben gleich anzugreifen und im Gegenzug ihr auch Angaben mit viel Schnitt zu servieren was ihr auch reichlich Probleme machte.

Ludwigsburg spielte ruhig und mit wenig eigenen Fehlern. Es gab auch keine Aufschlagfehler was am Ende auch wichtig war. In Satz 1 ging es in die Verlängerung und nach einer 2 : 0 Satzführung wurde der 3. Satz abgegeben. In Satz 4 spielten die beiden ruhig und ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und nutzen den ersten von mehreren Satzbällen um das Finale mit 3 : 1 zu gewinnen.  Sie wurden mit einer souveräne Leistung Baden-Württembergische Meister. Gratulation.

Im Herren Einzel gab es 3 Gruppen mit je 3 Spielern. Besser wäre 2 Gruppe mit 4 bzw. 5 Spielern gewesen aber die Richtlinie lässt nur Gruppen mit max. 4 Spielern zu. Kurt Pfeiffer gewann gegen Jakob Maximilian einem jungen und unerfahrenen Spieler deutlich wohingegen er gegen Markus Korioth aus Sindelfingen ebenso deutlich unterlag. Jürgen Klett gewann seine beiden Einzel gegen Philipp Stöckeler aus Kornwestheim und Jochen Rehm aus Tübingen ohne Satzverlust. Rainer Bauer hatte  gegen den bärenstarken Kornwestheimer Thomas Brüchle keine Chance und mit Martin Hackl aus Tübingen einen Gegner den er recht locker schlagen konnte.

Die beiden Gruppenersten Jürgen und Thomas Brüchle hatten dann im Viertelfinale Freilos. Das Ludwigsburger Duell konnte Rainer gegen Kurt 3 : 0 gewinnen. Dann spielten wieder mit Jürgen gegen Rainer 2 Ludwigsburger gegeneinander. Bis zum Stand von 2 : 2 war das Spiel ausgeglichen aber in Satz 5 war Jürgen besser und zog ins Finale ein. Im Finale konnte er Satz 2 bis zum 6 : 6 offen halten aber gegen Thomas Brüchle ist einfach nichts zu holen. Nach dem Sieg im Doppel war er im Einzel Vizemeister. Das war das Optimale was möglich ist.

erstellt von Rainer Bauer


Termine

VfR Mitgliedschaft

Spendenkonto vom VfR Ludwigsburg

Kreissparkasse Ludwigsburg        

BLZ: 604 500 50                              

IBAN: DE23 6045 0050 0000 0475 51

BIC:    SOLADES1LBG